Wie wichtig ist eine Trauerfeier?

Der Tod gehört zum Leben. Dennoch fällt es uns schwer, diese Tatsache zu akzeptieren, vor allem, wenn der Tod einen geliebten Menschen von unserer Seite gerissen hat. Zu einer Art der Trauerbewältigung gehört die Trauerfeier. Mit der Trauerfeier erweisen wir einem Freund oder Angehörigen die letzte Ehre. Aber wir haben auch Gelegenheit, bei der Trauerfeier in einem würdigen Rahmen Abschied zu nehmen.

Die Trauerfeier im Spiegel der Kulturen

Der Ablauf einer Trauerfeier ist sehr stark von den jeweiligen Traditionen bestimmt. Unterschiedliche Kulturkreise gehen eben auch unterschiedlich mit einer Trauerfeier um. Die Naturvölker kennen bestimmte Bestattungsrituale, die Trauerfeier dient auch hier der Trauerbewältigung der Angehörigen. Das Bestattungsritual an sich ist allerdings immer ein Passageritual, denn unabhängig von der Trauerfeier wird dem Verstorbenen der Weg in das Jenseits bereitet, er wird vom Leben dem Tod übergeben. In diesem Zusammenhang sind beispielsweise die Totenbücher interessant. Sie beziehen sich nicht auf die Trauerfeier, enthalten aber – wie beispielsweise das Ägyptische Totenbuch – Zaubersprüche, liturgische Anweisungen und Beschwörungsformeln. Auch im Tibetischen Buddhismus kennt man das Totenbuch, das eine Anleitung zum Umgang mit dem Tod, dem Sterben und dem Leben enthält. Auch Weltreligionen wie der Islam, das Judentum und das Christentum kennen unterschiedliche Rituale und geben mit der Trauerfeier den Hinterbliebenen Gelegenheit zum Abschiednehmen.

Die christliche Trauerfeier

Die christliche Bestattung schließt in jedem Fall eine Trauerfeier mit ein. Diese kann je nach Wunsch des Verstorbenen gestaltet werden – selbstverständlich in einem für eine Trauerfeier angemessenen Rahmen, den allerdings jeder selbst bestimmt. Zumindest, wenn Vorsorge getroffen wird. Es gibt die schlichte Trauerfeier im engsten Familienkreis ebenso wie die Trauerfeier, die zum Großereignis stilisiert wird, wie beispielsweise bei einem Staatsbegräbnis. In diesem Fall hat die Trauerfeier auch repräsentativen Charakter. Wer schon zu Lebzeiten festlegen möchte, in welcher Form seine Trauerfeier ablaufen soll, hat mehrere Möglichkeiten. Man kann mit den Angehörigen über seine Wünsche und Vorstellungen sprechen, in der Regel kann man davon ausgehen, dass diese bei Gestaltung der Bestattung und Trauerfeier respektiert werden. Man kann auch einen Bestatter beauftragen, die Trauerfeier in einer bestimmten Form durchzuführen. Es gibt außerdem die Möglichkeit im Rahmen einer Sterbegeldversicherung schon ganz detailliert den Ablauf der Beerdigung und Trauerfeier festzulegen. Das ist vor allem für alleinstehende Menschen von Vorteil. Es ist für den Single häufig eine große Beruhigung, zu wissen, dass Beerdigung und Trauerfeier ganz genau in dem Rahmen stattfinden, den man gewünscht hat, auch wenn keine Hinterbliebenen da sind, um über die Umsetzung der persönlichen Vorstellungen von Beerdigung und Trauerfeier zu wachen. Doch auch die Menschen mit Familie sollten im Rahmen der Vorsorge ihren Angehörigen mitteilen, wie sie sich ihr Begräbnis vorstellen. Das wird häufig nicht gemacht und oft weiß noch nicht einmal der Partner, welche Wünsche die verstorbene Person hinsichtlich der Beerdigung hatte. Die meisten von uns, denken ja ihr Leben lang, daß sie noch genug Zeit haben, sich irgendwann mit diesem Thema zu befassen und plötzlich ist er da, der Tod. Deswegen scheuen Sie sich nicht, dieses Thema anszusprechen und ihren lieben Angehörigen somit auch die Zeit der Trauer zu verschaffen, die nötig ist. Im Rahmen meiner Vorsorgeberatung helfe ich Ihnen auch gerne, entweder die entsprechenden Formulare auszufüllen oder aber Tipps zu geben, wenn anwaltliche Hilfe gewünscht wird oder bei vorhandenem Vermögen notwendig ist.

Die weltliche Trauerfeier

Der Unterschied zwischen der weltlichen und der christlichen Trauerfeier liegt im Prinzip in der ausführenden Person, die die Beerdigung und auch die Trauerfeier durchführt. Bei der christlichen Trauerfeier ist dies in der Regel ein Pfarrer oder Priester, bei der weltlichen Trauerfeier wird die Zeremonie vom Bestatter durchgeführt. Die weltliche Trauerfeier wird häufig für Verstorbene gewählt, die nicht getauft wurden, oder die in ihrem Leben der Kirche nicht nahestanden oder auch ausgetreten sind, aber dennoch eine würdevolle Bestattung und Trauerfeier erhalten sollen. Bei der weltlichen Trauerfeier kommt der Trauerrede besondere Bedeutung zu. Hierbei wird auf die Persönlichkeit des Verstorbenen, seinen Lebensweg, seine familiäre Situation und seinen Tod eingegangen. Die weltliche Trauerfeier stellt ebenso wie die christliche in erster Linie ein Instrument der Trauerbewältigung für die Angehörigen dar und ermöglicht so einen würdevollen Abschied.

TwitterFacebookXINGGoogle+
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies, der Erhebung von Daten durch Google Fonts, der Erhebung von Daten durch Google Maps, der Erhebung von Daten durch YouTube, sowie dem Tracking Ihres Nutzungsverhaltens durch Google Analytics zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Information nach §15 Versicherungsvermittlungsverordnung – VersVermV zum Download als PDF