Arbeitskraft absichern

Es gibt heute viele unterschiedliche Arten, die Arbeitskraft abzusichern. Notieren Sie sich einfach mal in einer ruhigen Minute ihre Fragen zu diesem wichtigen Thema und melden sich dann bei mir. Wir können gemeinsam einen Telefontermin vereinbaren oder ich berechne Ihnen Angebote und maile sie Ihnen und wir sprechen später darüber.

Arbeitskraft versichern

Und die Zeiten haben sich geändert. Vor 20 Jahren waren es eher noch die Berufe mit körperlicher Anstrengung, die quasi als Risikoberufe eingestuft wurden. Heute sind schon über 32 % aller Berufsunfähigen psychisch erkrankt. Also ist die Einstufung von früher auf keinen Fall mehr zutreffend.
Heute führt der Arbeitsdruck und der Stress über alle Berufe verteilt zu einer Berufsunfähigkeit. Da ist auch kein Schreibtischberuf mehr von ausgenommen.

Einkommen absichern – aber richtig!

Versicherungen im Vergleich sind mittels guter Anbieter heute für jeden Beruf und jedes Eintrittsalter zu erstellen und so können Sie anhand der für Sie erstellten Vergleiche gut und einfach sehen, welche Versicherung am besten zu Ihnen passt und auch bezahlbar ist.

Plan D mit der Dortmunder Versicherung

Doch warum sind die Grundfähigkeiten eigentlich so wichtig? Wir brauchen unsere Grundfähigkeiten, um unseren Beruf auszuüben. Aber nicht nur, auch das normale Leben wird schwieriger, wenn eine unserer Grundfähigkeiten ausfällt. Und da ist es gut zu wissen, daß die Dortmunder Versicherung bei der Grundfähigkeitsabsicherung schon die versicherte Rente zahlt, wenn eine Grundfähigkeit nicht mehr gegeben ist.

Was kann man mit der Kindergelderhöhung anstellen?

Kann man mit den 15,00 Euro mehr pro Kind eigentlich etwas anfangen? Kann ich mein Kind dafür schon gescheit absichern? Rundum absichern für 15,00 Euro geht natürlich nicht, aber mit diesen 15,00 Euro kann ich schon einen Riesenschritt in Sachen Absicherung für mein Kind tun.

Wieviel geben Sie im Jahr für ihre Versicherungen aus?

Hier wird quasi gedrittelt – ein Teil KFZ-Versicherung, ein Teil Haftpflicht, Hausrat, Unfall und Berufsunfähigkeit und ein Teil private Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge plus betriebliche Altersvorsorge.
Nicht berücksichtigt wurden Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung sowie private Lebensversicherungen und private Rentenversicherungen.